Referenz JTI Dagmersellen

← Zurück zur Referenzliste

Luzerner Kantonsspital

Ausbau Datacenter

Das bestehende Datacetenter im Luzerner Kantonsspital wurde erweitert um den zukünftigen Bedürfnissen vom Standort Luzern gerecht zu werden. Die Erweiterung umfasste zwei neue USV-Anlagen für den 2n Betrieb, neue Primär- und Sekundärverteilanlagen, redundante Kälteanlagen, Sicherheitseinrichtungen, wie ein Rauchansaugsystem für die Rauchfrüherkennung, eine elektronische Zutrittskontrolle, wie diverse bauliche Massnahmen zur Bildung einer Sicherheitszone. Der gesamte Umbau wurde während dem Betrieb des Datacenters realisiert.

Anlagen & Systeme
  • Erweiterung der bestehenden Hauptverteilungsanlage für den Anschluss des Datacenters zur Bildung manueller Bypassschaltungen
  • Zwei sekundärseitige unabhängige Schaltgerätekombinationen für die Energieverteilung (System 2n)
  • USV-Systeme mit Autonomiezeit über 60 min.
  • Installationen zu HLKS-Anlagen
  • Erweiterung und Anpassung vom Potentialausgleich
  • Kabeltrassesysteme für die Kabelverteilung
  • Beleuchtungsanlagen
  • Lichtinstallationen für Normal- und Notlicht
  • Energieinstallationen für Kraft- und Wärme
  • Hochsensible Rauchdetektion (RAS)
  • Erweiterung der bestehenden Co-Löschanlagen infolge Vergrösserung des Raumvolumens
  • Zutrittskontrollsystem
  • Erweiterung Gebäudeautomation zur Anlagenüberwachung (Siemens)
  • Zusätzliches redundantes Kühlsystem zur Kühlung der unterbruchsfreien Energieversorgung
Kennziffern

Umsetzung: 2010

Bauherr

Luzerner Kantonsspital
Spitalstrasse
6004 Luzern

*   Projektleiter Robert Bayard an alter Wirkungsstätte